Archiv der Kategorie: Allgemein

Donnerstag, 23.01.2020: FRANK APUNKT SCHNEIDER: The »German Church Rock«. Die fremde und seltsame Welt des Sakropop

Der deutsche Sakropop wurde um 1970 vom Erfolg christlicher Rockmusik in den USA inspiriert. Teile der Amtskirchen sahen darin eine willkommene Gelegenheit, wieder zur Jugend vorzudringen, indem deren Kultur christianisiert wurde. Sakropop blieb jedoch ein deutsches Sonderformat, das wenig mit dem hochprofessionellen, aber stinklangweiligen Rock zu tun hatte, dann christliche Bands in Amerika spielten. Während seiner Blütezeit (bis 1980) blieb er (nach aktuellem Ermittlungsstand) das seltsamste und bizarrste Genre, das es in der Popmusik bisher gegeben hatte. Die Jugendlichen, die er in ihrer Sprache anzukumpeln versuchte, konnten damit nichts anfangen. Er blieb die Angelegenheit einer fast unsichtbaren und völlig unvermittelbaren kircheninternen Subkultur. Erst die Sammler*innen von so genannter »Incredibly Strange Music« haben ihn wiederentdeckt. Sie erst können seine besonderen Qualitäten würdigen. Als deutschsprachige und als christliche Popmusik hat der Sakropop ein beeindruckendes worst of both worlds abgeliefert. Seine ebenso heillose wie himmelschreiende Verkrampftheit setzt die zahllosen Haupt- und Nebenwidersprüche zwischen religiösem Dogmatismus und popkulturellem Freiheitsversprechen adäquat in Szene und zeigt, wie unwohl sich die ewiggestrige Ideologie der Religion in der modernen Welt fühlt, mit der sie sich aber trotzdem irgendwie arrangieren zu müssen glaubt. Frank Apunkt Schneider wird Höhepunkte seiner umfangreichen Sakropop-Sammlung vorspielen und umfassend erläutern.

Frank Apunkt Schneider ist unfreundlicher Plattenhändler, unfreier Autor und selbsternannter Poptheoretiker, Mitherausgeber der testcard und der deutsche Außenposten der Kulturbewegung monochrom. Im Ventil-Verlag ist 2015 sein Buch »Deutschpop halts Maul. Für eine Ästhetik er Verkrampfung« erschienen. Zuletzt hat er in die Freien Uni über die Carpenters gesprochen.
 
Ort: Balthasar, Balthasargäßchen 1
(zwischen Schranne und Kaulberg)
Beginn: 20:00
Eintritt: frei

Donnerstag, 12.12.2019: RAPHAEL SINGER: »Othering« und »Imaginäre Geographien«. Soziale und räumliche Figurationen der Abgrenzung in sozialen Medien


Soziale Medien bieten eine ideale Arena für die öffentliche Auseinandersetzung um Geflüchtete. Ressentiments scheinen sich dort aktuell besonders schnell zu verbreiten. Der Vortrag möchte zeigen, wie kollektive Identitäten (die »das Eigene«konstruieren, indem sie »das Fremde« bestimmen) in Sozialen Medien auf rassistische, nationalistische und andere hegemoniale Konzepte zurückgreifen und welche Rolle dabei die räumliche Dimension von Ausgrenzung und Grenzziehungen spielt. Der postkoloniale Theoretiker Edward Said beschreibt dies in Konzepten wie »Othering« und den »Imaginären Geographien«. Als Beispiel hierfür sollen Kommentare von der facebook-Seite »Kein Asyl in der Reinhardts-Kaserne« herangezogen werden, die sich gegen die Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen richten.

Raphael Singer arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kulturgeographie an der Universität Bamberg.
 
Ort: Balthasar, Balthasargäßchen 1
(zwischen Schranne und Kaulberg)
Beginn: 20:00
Eintritt: frei

Donnerstag, 05.12.2019: ANNA REGENER: Nicht mit und nicht ohne dich. Heimat und Fremde als Grundkonstanten von Volk und Nation

Alle sollen eine haben, aber niemand weiß so recht, was das ist. Und wer dann doch keine hat, ist zum Suchen verdammt. »Heimat« war jedoch schon immer verloren, schon immer im Gestern. Entstanden als romantische Gegenbewegung zu Veränderung, Erweiterung, gesteigerter Komplexität und Verschiebung von Machtstrukturen, bezieht sich »Heimat« als Bewahrerin alles vermeintlich Guten, auf das Bild einer idyllischen Vergangenheit, die es nie gegeben hat. Die völkische und nationalistische Interpretation von Heimat, unterstützt durch Landeskunde und Geschichtswissenschaften, hat Bilder geschaffen, die auch heute noch wirken und identitätspolitisch genutzt werden. Der Vortrag gibt einen Überblick über die historische Entwicklung des bürgerlichen wie des sozialistischen Heimatbegriffs, die eng vernetzt ist mit der Erfindung und Etablierung von Volk und Nation.

Anna Regener hat in Bamberg Historische Geographie studiert und sich dabei mit Erinnerungskultur, Nationenbildung und dem leidigen Thema »Heimat« auseinandergesetzt und freut sich auf die gesicherte Zukunft innerhalb der neoliberalen Wissenschaft *zwinkersmiley* #prekariat.

Ort: Balthasar, Balthasargäßchen 1

(zwischen Schranne und Kaulberg)

Beginn: 20:00

Eintritt: frei

Donnerstag, 14.11.2019: TINA SANDERS: Zur Situation der Frauen im Iran

Der Vortrag will die Situation von Frauen im Iran als Opfer der Unterdrückung sowohl durch das iranische Regime als auch durch iranische Männer erläutern. Außerdem wird die Rolle der Frau im Islam generell und im Besonderen als Täterinnen innerhalb der iranischen Moralpolizei erläutert. Am Beispiel von Aktivistinnen wie Masih Alinejad wird verdeutlicht, dass es im Iran auch widerständige Frauen gibt.

Tina Sanders lebt als Politologin und Aktivistin in Leipzig und schreibt gelegentlich u. a. für Sans Phrase, Jungle World und den Platypus Review.

Ort: Balthasar, Balthasargäßchen 1 (zwischen Schranne und Kaulberg)

Beginn: 20:00

Eintritt: frei

Donnerstag, 24.10.2019: THOMAS BOLLWEIN: ANKER-Zentren – eine neue Dimension restriktiver Asylpolitik?


Sogenannte »ANKER-Zentren« existieren seit August 2018. Sie institutionalisieren eine in Bayern erprobte Lagerpolitik, durch die seit Jahren an einer Verschärfung der Asylpolitik durch Lagerunterbringung gearbeitet wird. Der CSU gilt das Bayerische Modell als »Vorzeigemodell«, das Stück für Stück auch auf Bundesebene eingeführt werden soll. Für die Geflüchteten bedeutet es weniger Rechte. Was in den Lagern vor sich geht, ist schwer zu kontrollieren. Schikanen durch Behörden, Sicherheitsdienst und Polizei sind an der Tagesordnung. Zwar machen Geflüchtete immer wieder durch Demonstrationen und politische Aktionen auf ihre Lage aufmerksam, doch werden ihre Proteste öffentlich kaum wahrgenommen. Der Vortrag gibt einen Überblick über das Konzept »ANKER-Zentren« und skizziert Entstehung, rechtliche Rahmenbedingungen und die konkreten Probleme der Flüchtlingslager in Bayern.
 
Thomas Bollwein promoviert am Lehrstuhl für
Arbeitswissenschaften an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg zum Thema »Wohlfahrtsstaat und rechtsextreme
Einstellungen« und arbeitet seit 2017 für den Bayerischen Flüchtlingsrat. Zuletzt hat er in der Freien Uni über das Thema »Abstiegsangst – Kann der Wohlfahrtsstaat die Rechten aufhalten?« gesprochen.
Der Vortrag findet in Kooperation mit Freund statt fremd, Bamberg statt.
   
Ort: Balthasar, Balthasargäßchen 1
(zwischen Schranne und Kaulberg)
Beginn: 20:00
Eintritt: frei

Donnerstag, 25.07.2019: STEPHAN ALBRECHT: Die Architektur der schöpferischen Zerstörung

Walter Benjamin war einer der ersten, der über das Verhältnis von Geld und Religion geschrieben hat. Neuere soziologische Studien haben herausgearbeitet, wie stark Geldinstitute vom schöpferischen Potential ihrer Mitarbeiter_innen abhängen. »Schöpferische Zerstörung« nannte dies der Nationalökonom Alois Schumpeter zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Vortrag wird zeigen, wie dieses Paradoxon die Selbstdarstellung von Banken um die Jahrtausendwende geprägt hat.
 
Stephan Albrecht ist seit 2009 Lehrstuhlinhaber für mittelalterliche Kunstgeschichte an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg.
Ort: Balthasar, Balthasargäßchen 1
(zwischen Schranne und Kaulberg)
Beginn: 20:00
Eintritt: frei