LUIS VON BERNUS: Was ist Maskulinismus?

Ungefähr seit dem Jahrtausendwechsel entwickelt sich in Deutschland eine soziale Bewegung, die sich selbst als »Maskul(in)ismus« bezeichnet. In den letzten zwei Jahren wurde ihr immer mehr mediale Aufmerksamkeit zuteil. U. a. widmete der Stern maskulistischen Thesen eine Titelgeschichte. Das Ministerium für Familie, Jugend, Frauen und Senioren hat mittlerweile ein Referat, dessen Aufgabe es ist, geschlechtsspezifische Benachteiligungen von Jungen im Bildungssystem entgegenzuwirken und Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben ein »Grünes Männermanifest« herausgegeben. Funktionäre von Vereinen wie MANNdat werden inzwischen immer wieder von überregionalen Zeitungen interviewt; die Friedrich-Ebert-Stiftung hat dieser Gruppierung eine Expertise gewidmet.
Wer aber sind nun diese Maskul(in)isten? Ist Maskul(in)ismus nur ein anti-feministischer Backlash oder gibt es tatsächlich soziale und kulturelle Benachteiligung, die nur oder überwiegend Männer betreffen?
Gibt es »Opfer« auf beiden »Seiten«? Haben es Männer immer noch besser als Frauen? Und wenn ja: Bedeutet das, dass Benachteiligungen, die vorwiegend oder ausschließlich Männer betreffen, nicht beseitigt werden müssen?

Luis von Bernus studiert Soziologie in Bamberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.