fub präsentiert: Tobias von Borcke und Wenzel Storch

Donnerstag, 16.05.
TOBIAS VON BORCKE: »Sie gehören nirgendwo dazu und sind doch überall zu Hause«.
Die Gegenwart der »Zigeuner«-Wissenschaften
Das »Forum Tsiganologische Forschung« ist am Institut für Ethnologie der Universität Leipzig angesiedelt und bezeichnet sich selbst als »einzige deutsche Institution, die sich aus ethnologischer Perspektive mit den transnationalen, nationalen und lokalen Gruppen der Roma/Zigeuner beschäftigt«. Es möchte nicht an die lange Tradition der wissenschaftlichen (Re-)Produktion antiziganistischer Stereotype anknüpfen, sondern eine differenzierte Darstellung ziganer Kulturen in ihrer Heterogenität leisten. Einer Tsiganologie auf der Höhe der Zeit dürfe es nicht um die Bestimmung eines wie auch immer gearteten Wesens der ›Zigeuner_innen« gehen, sondern darum, Minderheitengruppen in ihrem Wechselverhältnis mit der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft zu verstehen. Die Ansätze der aktuellen »Zigeuner_innen«-Wissenschaft sind allerdings durchaus heterogen: Einige Veröffentlichungen fallen durch die Kolportage von Gerüchten auf dem Niveau der Klatschpresse auf, während andere Arbeiten anti-essentialistische Ansprüche verfolgen. Aber auch ihnen gelingt es oft nicht, sich von Stereotypen zu lösen. Dies wirft die Frage auf, ob Tsiganologie jenseits antiziganistischer Klischees überhaupt möglich ist.

Tobias von Borcke studiert in Berlin Geschichte und ist in der historisch-politischen Bildungsarbeit tätig. Er ist Mitherausgeber des Sammelbandes »Antiziganistische Zustände 2. Kritische Positionen gegen gewaltvolle Verhältnisse«.
Ort: Balthasar, Balthasargässchen 1 (zwischen Schranne und Kaulberg)
Beginn: 20:00
Eintritt: frei

Freitag, 17.05.
WENZEL STORCH:
Das kunterbunte Universum des Wenzel Storch
Wenzel Storch liest aus seinen beiden neuen Büchern und wirft dazu Schmuddelbildchen an die Wand.
»Das ist die Liebe der Prälaten« entführt die Leser_innen in die wunderbare Welt der katholischen Aufklärungs- und Anstandsliteratur. Erfahren Sie alles über Fibeln wie »Peter legt die Latte höher« und Heftchen wie »Unser Guckloch«, und erfreuen Sie sich an seltenen Messdiener-Pin-ups!
»Arno & Alice« ist ein nicht ganz jugendfreies Fake-Kinderbuch über das Arbeits- und Eheleben des Heidedichters Arno Schmidt.
Außerdem soll es um Häuser aus Wurst gehen, um Petzi, Gerhard Richter und Karl May.

Wenzel Storch ist in der Filmbranche tätig. Spielfilme: »Der Glanz dieser Tage«, »Sommer der Liebe« und »Die Reise ins Glück«. Hat zuletzt das Musikvideo »Altes Arschloch Liebe« für Bela B gedreht. Seit 2007 zahlreiche Beiträge für konkret, vorwiegend über kuriose Catholika. Wenzel Storch ist in das Goldene Buch des Bonifatiuswerkes eingetragen und immerwährendes Mitglied im Pallottiner Messbund. Zuletzt haben wir in der fub »Sommer der Liebe« gezeigt.
Ort: Balthasar, Balthasargässchen 1 (zwischen Schranne und Kaulberg)
Beginn: 20:00
Eintritt: frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.