Donnerstag, 21.01.2021: MARCUS BÖICK: Die Treuhandanstalt. Idee, Praxis, Erfahrung

Die »Treuhand« darf als eine der umstrittensten Organisationen der jüngeren deutschen Geschichte gelten – zumindest im Osten des Landes. Ab 1990 trägt sie, unter der Führung westdeutscher Manager*innen, die Verantwortung für die Privatisierung oder Abwicklung von über 8.000 Betrieben mit vier Millionen Beschäftigten, die zu Massenentlassungen führten und Diskussionen und Proteste auslösten. Die Treuhand prägt die neuen Bundesländer bis in die Gegenwart hinein. Während Autor*innen des konservativ-liberalen Spektrums sowie ehemalige Treuhand-Mitarbeiter*innen von einer »alternativlosen« Erfolgsgeschichte auf den »Trümmern« der Planwirtschaft sprechen, sehen linke und v. a. ostdeutsche Kritiker*innen darin eine brutale »Abwicklung« oder sogar die neoliberale »Kolonialisierung« des Ostens unter Federführung von Westkonzernen. Der Vortrag beleuchtet die ideellen Grundlagen, den praktischen Alltag sowie die konkreten Erfahrungen der Treuhand und ihres Personals sowie ihre langfristigen Spuren in der (ost-)deutschen Erinnerungskultur bis in die Gegenwart.

Marcus Böick hat als Stipendiat der Stiftung Aufarbeitung promoviert. Seit 2017 ist er Akademischer Rat am Historischen Institut der Ruhr-Universität.

Live-Stream auf Youtube: https://youtu.be/96ryeL2NtW8

Interaktiv auf Jitsi: https://meet.jit.si/freieunibamberg
PW: AdornoHatGesagt

Beginn: 20:00

Eintritt/Zugang: frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.